Opera re:told: „Die Hochzeit des Figaro“

erzählt von Frederic Böhle, musikalisch begleitet von Gutenberg Winds

„Die Hochzeit des Figaro“ gilt als Höhepunkt der Oper und eines der größten Werke des Genies Mozart. Es begründet die Zusammenarbeit zweier Meister ihres Fachs: Des Komponisten Mozarts, mit dem Librettisten Lorenzo da Ponte.

 

Die literarische Vorlage war ein Skandalstück, das den Autoren ins Gefängnis brachte, der Zensur zum Opfer fiel und überhaupt für Furore sorgte. Ludwig XVI urteilte: „Wenn ich dieses Stück genehmigen würde, müsste ich konsequenterweise gleich die Bastille einreißen.“ 

 

Doch „Figaros Hochzeit“ ist nicht nur ein gesellschaftskritisches Stück mit enormer Sprengkraft, sondern im gleichen Maße auch eine Komödie – und zwar eine mit enormen Tempo. Da fällt es manchmal gar nicht so leicht, die Übersicht zu behalten.

 

„Opera re:told“ setzt genau dort an und präsentiert die Geschichte im neuen Kleid: Erzählt, nicht gesungen. Kein pompöses Orchester, keine verkopfte Inszenierung, kein überbordendes Bühnenbild. Einfach nur ein Erzähler mit der Begleitung eines Bläseroktetts und viel Leidenschaft für eine eine fesselnde Geschichte.


Das Hörbuch erscheint im Frühjahr 2024
1 Audio-CD | Spieldauer: etwa 80 Minuten | ISBN: 978-3-86847-644-6 | Preis: 15 € (UVP)
auch als Download und im Streaming | ISBN: 978-3-86847-645-3

 

Eine Produktion in Kooperation mit der Hochschule Mainz


Die Reihe – Opera re:told

Der Schauspieler Frederic Böhle möchte mit der Reihe „Opera re:told“ Musiktheater und dessen Geschichten neu denken, neu kombinieren und neu vermitteln. Er legt den Kern der großen Opernwerke frei und erzählt deren Handlung unverkrampft und zugänglich im Hier und Heute.

 

Unterstützt wird er dabei von „Gutenberg Winds“, einer Gruppe von Professor:innen und Studierenden der Hochschule für Musik Mainz. Sie haben sich dem Genre der Harmoniemusik verschrieben und zeigen, wie große Melodien auch in kleiner Besetzung einen „herrlichen Effekt haben“, wie schon Mozart seinerzeit begeistert erkannte.

Weitere Werke der Reihe


Der Sprecher, Frederic Böhle, ...

Schon während seines Schauspielstudiums am Mozarteum Salzburg spielte Frederic Böhle im „Peter Squenz“ bei den Salzburger Festspielen und den „Bassa Selim“ an der Staatsphilharmonie Sibiu.

Eine breite Bekanntheit erlangte er durch seine Arbeit in der ARD Serie „Rote Rosen“. Sein Fokus liegt jedoch auf der Verbindung von Musik und Sprache. Hier feierte er Erfolge mit Orchestern wie den Münchner Philharmonikern, den Luxemburger Philharmonikern und der Philharmonie Salzburg.

 

Als Papageno („Der Star des Abends“ SZ) war er im Prinzregententheater zu sehen. Als „Egmont“ ist er auf einer CD Produktion der Capella Aquileia unter der Leitung von Marcus Bosch zu hören. Unter der Leitung von Wolfgang Seeliger teilte er sich in Brittens „War Requiem“ als Sprecher unter anderem die Bühne mit Ian Bostridge. An der Komischen Oper Berlin, der Staatsoper Nürnberg etc. begleitete er diverse kammermusikalische Projekte. 

 

Mit der Reihe „Opera re:told“ will er Musiktheater und dessen Geschichten neu denken, neu kombinieren und neu vermitteln.

... musikalisch begleitet von Gutenberg Winds

Die Harmoniemusik – also Musik für ein Bläseroktett eingerichtet, auf die Harmonie gesetzt – stand lange Zeit im Brennpunkt der europäischen Musikentwicklung. Sie hatte eine entscheidende Rolle die Musik der Opern und Konzerthäuser unter die Leute zu bringen und populär zu machen. Quasi als Radio des 18 und 19. Jahrhunderts. Die geblasenen Potpourris der schönsten Opernmelodien erklangen in unzähligen Bürgergärten, auf Promenierplätzen und Jahrmärkten.

 

Die Gutenberg Harmonie, bestehend aus Professoren und Studierenden der Hochschule für Musik Mainz, nimmt sich dieses Genres an und zeigt wie große Melodien auch in kleiner Besetzung einen „herrlichen Effekt haben“, wie selbst Mozart begeistert erkannte.


Besetzung

Text und Erzähler: Frederic Böhle

Idee: Felix Löffler und Frederic Böhle

Dramaturgie: Stephan Knies

Tonmeister: Moritz Reinisch

 

Gutenberg Winds

Oboen: Prof. Daniela Tessmann | Miu Shirata

Klarinetten: Prof. Felix Löffler | Ivan Petrov

Fagotte: Prof. Ulrich Hermann | Lucho Chávez 

Hörner: Jens Hentschel | Blaž Košec

Kontrabass: Yoesehp Ahn


 

 

Eine Produktion in Kooperation mit der Hochschule Mainz